Kürzlich investiert

  • Investor

    – Vor 50 Min.
    Investiert
    3.000 €
    in Revo Foods
  • Investor

    – Vor 2 Std.
    Investiert
    4.000 €
    in Revo Foods
  • Dirk K.

    – Vor 3 Std.
    Investiert
    3.000 €
    in EnerKite 4
  • Investor

    – Vor 17 Std.
    Investiert
    5.000 €
    in Veekim
  • Reinhard S.

    – Vor 2 Std.
    Investiert
    3.000 €
    in EnerKite 4
  • Investor

    – Vor 3 Std.
    Investiert
    600 €
    in FYTA
  • Investor

    – Vor 3 Std.
    Investiert
    5.000 €
    in Veekim
  • Investor

    – Vor 21 Std.
    Investiert
    600 €
    in Revo Foods
  • Andreas L.

    – Vor 2 Std.
    Investiert
    2.000 €
    in FYTA
  • Investor

    – Vor 3 Std.
    Investiert
    600 €
    in EnerKite 4
  • Dominik G.

    – Vor 7 Std.
    Investiert
    500 €
    in FYTA
  • Investor

    – Vor 22 Std.
    Investiert
    150 €
    in FYTA

Neues von den Unternehmen

SOOMIQ 2
SOOMIQ 2

SOOMIQ 2 – Vor 6 Std.

Detail Engineering ist in Kürze abgeschlossen. Prototypaufbau folgt. Weiteres Kapital notwendig.

Das Detail Engineering wird in Kürze abgeschlossen sein, um alle Komponenten für den Prototypen detailliert zu spezifizieren. Dies wurde auch durch Ihre Investition ermöglicht. Als nächstes werden wir die Komponenten von den Herstellern bestellen, um den physischen Prototypen am Fraunhofer Technikum zusammenzubauen, zu testen und zu optimieren. Zur Finanzierung dieser Schritte ist weiteres Kapital im Rahmen der aktuellen digitalen Finanzierungsrunde notwendig.

Bisher haben Investoren über die aktuelle Crowd-Runde rund 130.000 Euro in SOOMIQ investiert, zusätzlich zu den über 230.000 Euro, mit dem sich Investoren zuvor über Wandeldarlehen an SOOMIQ beteiligt haben. Die Gesamtkosten für die Komponenten des Prototypen belaufen sich auf etwa 200.000 Euro. Als Startup muss SOOMIQ den Großteil des Kaufpreises sofort bezahlen, auch wenn einige Komponenten erst nach mehreren Monaten geliefert werden. Weiterhin fallen Kosten für Fraunhofer, die Engineering-Firma für die Rohrplanung und für unsere Betriebskosten an. Daher benötigen wir derzeit Kapital, um die nächsten Entwicklungsschritte anzugehen, die Komponenten zu bestellen und die Kosten für die Vorbereitung des Prototypen-Teststands zu decken.

Obwohl das Fundingziel von 1,5 Mio Euro noch weit entfernt ist, reicht eine Summe von 500.000 Euro aus, um die Finanzierung der Komponenten und weiteren Ausgaben zu sichern, damit der Aufbau des Prototypen bei Fraunhofer beginnen kann. Dies ist ein wichtiges Kriterium für institutionelle Investoren wie staatliche und private Risikokapitalbeteiligungsgesellschaften und Venture Capital Fonds, um eine potenzielle Beteiligung zu prüfen. Es gibt bereits positive Rückmeldungen, dass nach Fertigstellung des physischen Prototypen ein großes Interesse an einer Beteiligung besteht.

EnerKite 4
EnerKite 4

EnerKite 4 – Vor 1 Tag

EnerKíte verkauft erste Anlage – und hat neun weitere Pilotprojekte in der Pipeline

EnerKíte hat einen wichtigen Meilenstein erreicht: Die erste Anlage ist verkauft! Damit ist der Proof-of-Market erbracht. Jene EK100-Anlage wird den Präzisionsfertiger Seipp & Kehl im hessischen Gemünden mit Strom versorgen und kann auch als Demo-Anlage für potenzielle weitere Kunden fungieren. Die Vertriebs-Pipeline ist prall gefüllt: Wir arbeiten an neun weiteren Pilot-Projekten in Deutschland, Europa und der Welt. 

Die EK100-Anlage wird den Präzisionsfertiger Seipp & Kehl im hessischen Gemünden, den wir Euch vor zwei Monaten bereits im Video vorgestellt hatten, mit Strom versorgen. Der Kaufvertrag mit Gesellschaftergeschäftsführer Marc Schneider ist mittlerweile unterschrieben, die Bestellung mit einer Anzahlung unterlegt.

Warum sich Marc Schneider, dessen Unternehmen einen Verbrauch von ca. 600.000 kWh pro Jahr hat, für unsere Lösung entschieden hat, erklärt er in einem Video. 

Ein Kunde vom Fach, der zunächst Investor war

Marc Schneider hat sich als Maschinenbauingenieur ausführlich mit unserer Technologie auseinandergesetzt – und selbst auch schon einen substanziellen Betrag in EnerKíte investiert. Mit seinen Erfahrungen als Zulieferer für den Maschinen- und Anlagenbau, für die Luft- und Raumfahrt ebenso wie für die Automobilindustrie, ist er nicht nur Kunde, sondern wird uns mit den tiefen Fachkenntnissen seines Teams auch beim Aufbau der Serienproduktion zur Seite stehen. Seipp & Kehl kann aus 69 Jahren Expertise schöpfen. Als Systempartner versteht sich die Firma auf das Drehen, Fräsen, Schleifen und Erodieren komplexer Bauteile, sowie auf die Komplettfertigung inklusive Montage ganzer Baugruppen. 

Sobald die Anlage ausgeliefert und up-and-running ist, kann sie natürlich auch als Demo-Version fungieren, als Schaufenster für weitere Kunden.

Volle Pipeline und Anfragen aus allen Bereichen und Märkten

Neben Seipp & Kehl, e.disnatur und Elli (Volkswagen Group Charging GmbH) haben wir inzwischen sieben weitere Pilotprojekte in der Pipeline. Diese befinden sich nicht nur in Deutschland (7 Projekte), sondern auch im europäischen (2 Projekte) und außereuropäischen Ausland (1 Projekt).  

Strategisch besonders wichtig: Die Projekte decken nicht nur unterschiedliche geografische Märkte ab, sondern außerdem unterschiedliche Industrien und Marktsegmente. Die Pilotprojekte beziehen sich sowohl auf mittelständische Betriebe als auch auf Konzerne, betreffen Städte und Kommunen und stammen von Energieversorgern oder aus dem Tourismus-Bereich. Unsere innovative Lösung findet also an vielen Stellen Anklang, auch in Bezug auf deren Einsatzzweck. Es geht um Eigenstromversorgung, E-Mobilität, Mini-Grid (netzgebunden), Utility Scale und Inselnetze.

Wir freuen uns, dass unsere vor Kurzem gestarteten Vertriebsaktivitäten so schnell auf fruchtbaren Boden fallen.

Veekim
Veekim

Veekim – 23. Feb

Der Elektromotor feiert 187. Geburtstag – und lässt sich noch immer verbessern

Wenn das kein Grund zum Feiern ist: Am kommenden Sonntag begeht der Elektromotor seinen 187. Geburtstag. Der wird allerdings festgemacht an der ersten Patenterteilung an den Amerikaner Thomas Davenport. Denn eigentlich reicht die Geschichte zurück bis ins 18. Jahrhundert. Und obwohl die Technologie älter ist als die des Verbrennungsmotors, gibt es noch weiteres Verbesserungspotenzial – und daran arbeiten nicht zuletzt wir bei Veekim.

Der Elektromotor wurde nicht von einer einzigen Person erfunden, sondern war das Ergebnis vieler Entwicklungen und Innovationen im Laufe der Zeit. Bereits im 18. Jahrhundert begannen Wissenschaftler wie Michael Faraday und André-Marie Ampère die Grundlagen des Elektromagnetismus zu erforschen. Faraday entdeckte das Prinzip elektromagnetischer Rotation, das später die Grundlage für den Elektromotor bildete.

Die ersten funktionsfähigen Elektromotoren wurden im frühen 19. Jahrhundert entwickelt. Unter anderem baute der amerikanische Erfinder Thomas Davenport 1834 einen funktionierenden Gleichstrom-Elektromotor und meldete diesen zum Patent an (welches jedoch noch abgelehnt wurde). Dies war der erste Elektromotor, der genug Leistung hatte, um eine Aufgabe zu erfüllen, und seine Erfindung wurde zum Antrieb einer kleinen Druckmaschine verwendet.

Die Verwendung in der Mobilität spielte dabei zumindest als Konzept eine Rolle: 1835 baute Davenport mit dem von ihm entwickelten Elektromotor ein Modell eines elektrisch angetriebenen Schienenfahrzeugs auf einem Schienenkreis mit 120 cm Durchmesser. Am 25. Februar 1837 erhielt der Autodidakt dann schließlich das Patent erteilt.

Wechselstromtechnologie, Industrialisierung und Verbreitung

Der Erfinder und Elektroingenieur Nikola Tesla spielte Ende des 19. Jahrhunderts eine entscheidende Rolle in der Entwicklung des Wechselstroms und des damit verbundenen Wechselstrommotors. Auch die Entwicklung des Zweiphasen-Synchronmotors fällt in diese Zeit, in der die Technologie zur Herstellung von Permanentmagneten und die Verwendung von Elektromotoren rapide voranschritten.

Im späten 19. und frühen 20. Jahrhundert wurden Elektromotoren zunehmend in Industrieanlagen, Transportmitteln (wie Zügen und Straßenbahnen) und Haushaltsgeräten eingesetzt.

In den letzten Jahrzehnten wurden Elektromotoren kontinuierlich weiterentwickelt. Dabei fokussierte sich die Forschung in erster Linie auf die Verwendung neuer Materialien, fortschrittliche Steuerungstechnologien wie Frequenzumrichter und die Integration von Elektromotoren in Elektro- und Hybridfahrzeuge.

In den letzten Jahren gab es mehrere wichtige technische Fortschritte im Bereich der Elektromotoren, der Fokus lag dabei zunächst auf Größe, Leistung und Gewicht:

  • Höhere Leistungsdichte: Durch Fortschritte in der Materialwissenschaft und Konstruktionstechnik wurden Elektromotoren mit einer höheren Leistungsdichte entwickelt, sie können bei gleicher Größe mehr Leistung erzeugen können.
  • Effizienzsteigerung: Durch Optimierung von Wicklungen, Magnetmaterialien und Kühlungssystemen wurde die Effizienz von Elektromotoren verbessert, was zu einer besseren Energieausnutzung führt.
  • Integrierte Elektronik: Moderne Elektromotoren werden oft mit fortschrittlicher Elektronik wie integrierten Steuerungen und Sensoren ausgestattet, um ihre Leistung zu optimieren und sie in vernetzte Systeme zu integrieren.
  • Elektromobilität: In der Automobilindustrie hat die Entwicklung von Elektro- und Hybridfahrzeugen zu Fortschritten in der Elektromotortechnologie geführt, insbesondere in Bezug auf Energiedichte, Leistungselektronik und regenerative Bremssysteme.

Erst in jüngster Zeit gibt es verstärkte Bemühungen, Elektromotoren umweltfreundlicher zu gestalten, durch Recycling von Materialien, in Form von Ressourcenschonung durch das Verlängern ihrer Lebensdauer oder durch das Verringern von Abfall bei der Produktion. Es wurden intensive Forschungsanstrengungen unternommen, um neue Materialien zu entwickeln, die die magnetischen Eigenschaften von Seltenen Erden nachahmen oder übertreffen können. Dies umfasst die Untersuchung von magnetischen Legierungen, Kompositmaterialien und anderen innovativen Ansätzen.

Bei Veekim kombinieren wir neuartige Materialien, Formgebungen und Herstelltechnologien und ermöglichen dadurch eine Leistungsfähigkeit, die der Permanentmagnet-getriebener Elektromotoren mit Seltenerdmetallen oder fremderregter Motoren mindestens ebenbürtig ist. Die niedrigere, spezifische Energiedichte des Seltenerd-freien Magnetmaterials kann kompensiert werden und damit die geforderte Energieeffizienz im Gesamtsystem erhalten bleiben – bislang einmalig in der Branche.

FYTA
FYTA

FYTA – 23. Feb

FYTA – Neues Cannabisgesetz eröffnet großes Marktpotenzial
 

Das CanG (Gesetz zum kontrollierten Umgang mit Cannabis) wurde heute vom Bundestag verabschiedet. Jenseits der politischen Kritik, die dem Gesetz entgegengebracht wird, eröffnet sich für FYTA ab dem 01. April ein enormes Potential:

Kernpunkt des CanG

Der gewerbliche Anbau und Handel für den Freizeitkonsummarkt bleiben nach wie vor verboten.

Ab dem 1. April dürfen Erwachsene bis zu drei Cannabis-Pflanzen für den persönlichen Gebrauch anbauen. Anschließend, ab dem 1. Juli, wird es dann auch möglich sein, Cannabis in Anbauvereinigungen gemeinschaftlich zu züchten. Dies bedeutet, dass man Cannabis nur dann legal konsumieren kann, wenn man es selbst (alleine oder gemeinschaftlich) anbaut!

FYTA's Marktpotenzial:

9% der erwachsenen Bevölkerung (4,5 Mio. Menschen) konsumiert regelmäßig oder gelegentlich Cannabis. Viele von diesen werden Homegrowing in Erwägung ziehen und nach Ausstattung & Unterstützung suchen. Damit eröffnet sich in Deutschland ein beträchtlicher Markt für Homegrowing.

Ein Blick in die USA, wo in vielen Bundesstaaten neben dem kommerziellen Handel auch der Eigenanbau erlaubt ist, offenbart ein enormes Wachstumspotenzial: Rund 3 Millionen Amerikaner bauen ihr eigenes Cannabis an und geben schätzungsweise 2,3 Milliarden Dollar für Anbauzubehör aus – das sind durchschnittlich 600-867 Dollar pro Person und somit dreimal so viel wie für herkömmliche Gartenaktivitäten. Interessanterweise sind 80% der Eigenanbauer auch in anderen Gartenaktivitäten aktiv.

Unsere Positionierung im Markt

Cannabis ist eine sehr wissensintensive Pflanze. Die Bedürfnisse der Pflanze variieren stark je nach Standort und Samenart, insbesondere in Bezug auf Licht und Düngung. Zudem sind während des Wachstums und nach der Ernte zahlreiche Faktoren zu berücksichtigen, um einen ausreichenden und konsumierbaren Ertrag zu sichern.

Obwohl es bereits viele Angebote für Homegrower gibt, bietet keines kontinuierliche Messungen sowie bedarfsgerechte Analysen und Empfehlungen an. Genau hier setzt FYTA an und positioniert sich einzigartig im Markt, um sowohl Anfänger als auch erfahrene Anbauer mit kosteneffizienter Messtechnik undAnalyse bei der Optimierung ihrer Erträge zu unterstützen.

Zum Vergleich: Das bisher beliebteste Messgerät für Eigenanbauer kostet 350 Euro, ermöglicht nur manuelle Messungen und liefert keinerlei Analysen.

Bislang konnten wir aufgrund der rechtlichen Bestimmungen den Anbau von Cannabis nicht unterstützen. Das ändert sich jetzt und wir sind bereits bestens auf die Anforderungen für den Cannabisanbau vorbereitet. Die notwendigen Features in unserer App werden pünktlich zum 01. April freigeschaltet.

FYTA ist und bleibt eine Pflanzen-Tech-Brand für alle!

Innerhalb unseres Ökosystems decken wir alle Anbauambitionen ab, ohne Kompromisse bei der Nutzererfahrung einzugehen. Cannabisbezogene Inhalte (Produkte und Anleitungen) werden ausschließlich Nutzern angezeigt, die in ihrer App Cannabis hinzufügen. In diesem Moment wird auch eine gesetzlich verpflichtende Altersverifikation aktiviert. So gewährleisten wir, dass wir ausschließlich die Nachfrage nach Unterstützung beim Cannabisanbau bedienen, ohne die Entscheidungsfindung unserer Nutzer zu beeinflussen. Zugleich unterstützen wir Homegrower dabei, neben Cannabis auch andere Pflanzen anzubauen.

NEXXOIL 2
NEXXOIL 2

NEXXOIL 2 – 23. Feb

Das E-Dilemma: Wechsel der Antriebstechnologie kommt nur langsam voran

Eigentlich sollte im Jahr 2025 bereits jeder zweite verkaufte Mercedes elektrisch sein. Dieses Ziel hat Konzernchef Ola Källenius gerade wieder kassiert, wie die FAZ in dieser Woche berichtet. Nun wird in Stuttgart für das Jahr 2030 mit dem Gleichstand zwischen Verbrenner- und Elektronachfrage gerechnet. Die Betonung liegt auf Nachfrage. Die gute Nachricht: Es einen Ausweg aus dem Dilemma zwischen schleppendem E-Auto-Absatz und der Notwendigkeit, die CO2-Emissionen möglichst schnell zu reduzieren – und den liefern alternative “Drop-in-Fuels” wie die von NEXXOIL.

„Das Tempo der Transformation bestimmen die Marktbedingungen und die Wünsche der Kunden“, wird Mercedes zitiert. Und die Kunden sind offensichtlich im Hinblick auf den Umstieg zum E-Auto offensichtlich verunsichert. Das Phänomen ist kein allein europäisches, auch in den USA geht die Transformation aufgrund geringer Verkaufszahlen von BEVs („Battery Electric Vehicle“) langsamer voran als erwartet – nun will die Biden-Administration der Industrie mehr Zeit für den Umstieg einräumen und den Zeitplan für eine verschärfte Emissionsregulierung verlängern.

Die EU-Kommission reagierte in die entgegengesetzte Richtung und hat im Januar das Ziel "Fit für 55" verordnet, wonach 2030 die Klimagase um 55 Prozent abgesenkt werden sollen. Die Klimaneutralität ist für 2050 geplant, dann soll der CO2-Ausstoß bei netto null liegen. Der neue Zwischenschritt sieht ein Absenken um 90 Prozent bis 2040 vor. Der Straßenverkehr spielt dabei eine wichtige Rolle, rund 20 Prozent der CO2-Emissionen in der EU entstehen hier.

Drop-In-Fuels können CO2-Bilanz schnell verbessern

Aber wie sollen diese Ziele erreicht werden, wenn ein Großteil der Fahrzeuge im Bestand weiter mit Verbrennermotoren betrieben wird? Es geht letztlich nur über klimaneutrale “Drop-In-Fuels” – nicht-fossiles Benzin oder Diesel, das/den jedes Fahrzeug mit Verbrennungsmotor problemlos tanken und bei dem die CO2-Bilanz unmittelbar signifikant verbessert werden kann.

NEXXOIL hat es sich zur Aufgabe gemacht, die wirtschaftlichste Technologie zur Herstellung von flüssigen Kohlenwasserstoff-Kraftstoffen aus erneuerbaren Quellen wie Non-Food-Biomasse und organischen Abfällen zu entwickeln, zu optimieren und zu vermarkten.

Kohlenwasserstoff-Kraftstoffe aus biogenen Quellen oder aus der Abfallverwertung weisen die günstigsten Eigenschaften aller alternativen Kraftstoffoptionen auf, sofern sie zu vertretbaren Kosten und auf umweltverträgliche und nachhaltige Weise hergestellt werden können – so wie mit dem von uns entwickelten READi-Verfahren.

Solche Kraftstoffe schneiden im Vergleich zu anderen derzeit diskutierten alternativen Kraftstoffen insbesondere im Hinblick auf Qualität, Effizienz und Wirtschaftlichkeit am besten ab (siehe Tabelle) und können sogar dezentral in mittelständischen Betrieben erfolgreich produziert werden.

Revo Foods
Revo Foods

Revo Foods – 23. Feb

Revo Foods x Repaq x Universität für Bodenkultur Wien – Verpackungslösung automatisiert und kompostierbar

Repaq entwickelt kompostierbare Verpackungslösungen. Gemeinsam mit Repaq und der Universität für Bodenkultur (BOKU) arbeitet Revo Foods an der Entwicklung eines automatisierten Verpackungssystems für die 3D gedruckten, veganen Lachsfilets. Ziel ist, dass "THE FILET" direkt auf kompostierbare Verpackungen gedruckt wird, wodurch eine umweltfreundliche Verpackungslösung entsteht.

Das Projekt hat das Gütesiegel von Eureka Smart erhalten, das die offizielle Unterstützung durch das Eureka Netzwerk bestätigt –  das weltweit größte öffentliche Netzwerk für internationale Kooperation in Forschung und Entwicklung sowie Innovation.

FYTA
FYTA

FYTA – 22. Feb

FYTA – 65 % des Fundingziels erreicht – Early-Bird-Rabatt noch gültig

Starker Start für FYTA: Drei Wochen nach dem Go-Live der Finanzierungsrunde wurden schon knapp 500.000 € investiert, und somit 65 % des Fundingmaximums erreicht.

Was das FYTA-Team besonders freut: Viele der Investments kommen von den eigenen Kunden – ein starkes Signal. Zu den Investitionen der Bestandsinvestoren kamen diese Woche außerdem 140.000 € von zwei neuen Business Angels hinzu.

PS: Unter diesem Link können Sie sich zum Live Pitch mit anschließender Q&A Session von FYTA am 27.02. anmelden: https://www.fundernation.eu/events/

EnerKite 4
EnerKite 4

EnerKite 4 – 21. Feb

Capital und Statista küren EnerKíte zu einem der innovativsten Unternehmen in Deutschland

Das Jahr des Drachen geht gut los: EnerKíte wurde vom Magazin Capital gemeinsam mit Statista zu einem der innovativsten Unternehmen des Landes gekürt, zu einem Vorreiter im Energiesektor im Jahr 2024. Besonders aussagekräftig an diesem Ritterschlag ist, dass diese Unternehmen von über 3.500 Fachleuten und Führungskräften bestimmt wurden, deren Unternehmen selbst bereits als innovativ aufgefallen waren. Zur Auswahl standen dabei nicht nur Start-ups, sondern auch etablierte Konzerne. 

Zum inzwischen fünften Mal haben Capital und das Marktforschungsinstitut Statista gemeinsam Deutschlands innovativste Unternehmen ausgezeichnet. In einem umfangreichen Verfahren wurden 1.902 Kandidaten ermittelt und analysiert. 3.566 Innovationsfachleute, die Unternehmen ihrer jeweiligen Branchen bewerten sollten, wurden dazu befragt. Das Panel filterte 465 besonders innovative Firmen aus diesem Pool.

Wir freuen uns riesig über diese Auszeichnung, sie beflügelt und motiviert uns! 

Bekanntheitsgrad und Standing

Was diese Kür besonders macht, ist, dass Unternehmen sich nicht bewerben, sondern von anderen Expert:innen empfohlen werden. Das sagt einerseits etwas über EnerKítes Bekanntheitsgrad innerhalb der Branche aus und andererseits bewerten jene Branchenexpert:innen unsere Lösung eben auch als innovativ. Die Befragung wurde zwischen dem 28. September und 17. November 2023 online durchgeführt. Beurteilen durften Vertreter:innen von Unternehmen, die bereits mit Innovationspreisen ausgezeichnet wurden, sowie Mitglieder des sog. ”Statista Expert Circle”, die seit mehreren Jahren in ihrer Branche aktiv sind. Es sollten also Führungskräfte sein, die etwas von Innovation verstehen, die EnerKíte als innovativ beurteilt haben (hier finden Sie zusätzliche Informationen zu den zugrunde gelegten Kriterien und Konditionen).

Die Erhebung berücksichtigte nicht nur reine Start-ups und KMUs, sondern veritable Konzerne, die ihren Hauptsitz oder eine Niederlassung in Deutschland haben. Allein in unserer Rubrik “Energie & Umwelt” tauchen Giganten wie Vattenfall, E.On oder EnBW auf, deren F&E-Etats ein Vielfaches größer sind als unser Unternehmenswert. Mit unseren 20 Mitarbeiter:innen spielen wir im Bereich Innovation also in einer Liga mit Unternehmen, die teilweise Tausende Mitarbeiter:innnen haben. 

Unternehmensbesuch und Portrait von Capital

Zusätzlich zur Auszeichnung können wir uns auch über ein ausführliches Portrait in Capital freuen, für das uns Redakteur Christian Baulig in Eberswalde einen Besuch abgestattet hat. Von den 465 als besonders innovativ ausgezeichneten Firmen wurden lediglich fünf eingehend vorgestellt.

Was Windkraftexperten über EnerKíte sagen, wie aus einem Löschgruppenfahrzeug unsere “Anna” wurde, mit welchen Industriepartnern wir derzeit an spannenden Lösungen arbeiten und wer eigentlich unsere erste Anlage gekauft hat und warum, erfahren Sie hier im Artikel.

Bereits über 1,28 Mio. € investiert – und Luft nach oben

Seit dem 15. Februar konnten wir knapp 600.000 € an Mittelzuflüssen verzeichnen. Wir freuen uns, wenn diese Auszeichnung einen zusätzlichen Anstoß liefert, um über ein (weiteres) Investment in EnerKíte nachzudenken. 

Bis zum Erreichen der 1,5 Mio. €-Marke in der aktuellen Runde sind es nur noch 215.000 €, für die ein Bewertungs-Dicount von 30 % gewährt wird. Sichern Sie sich also die guten Konditionen und unterstützen Sie EnerKíte dabei, die Innovationsführerschaft weiter auszubauen!

Herzlichen Dank!

Munditia Technologies 2
Munditia Technologies 2

Munditia Technologies 2 – 21. Feb

Die Fassadenrevolution: Mundex – Das bahnbrechende Geheimnis für dauerhaft saubere Fassaden!

MUNDITECH definiert Sauberkeit und Hygiene über Mundex neu.

Die innovative Technologie gewährleistet einen langanhaltenden Schutz für Fassaden, ohne die Umwelt zu schädigen.

Mundex eliminiert Viren, Bakterien und beugt Schimmel und Algen vor – ohne Schadstoffe einzusetzen (biozidfrei).

Aus der Presse

Neuester Blogbeitrag

17.02.2024 in capital.de

INNOVATIVSTE UNTERNEHMEN: Enerkite – Stromerzeugung mit Flugdrachen

Wo herkömmliche Windturbinen nicht wirtschaftlich arbeiten, könnten künftig fliegende Kraftwerke Strom produzieren. Nach 13 Jahren Entwicklungsarbeit will das Start-up Enerkite in diesem Jahr eine Pilotanlage in Betrieb nehmen.

24.01.2024 in wallstreet-online.de

FunderNation beschafft Start-ups über 40 Millionen Euro Kapital

FunderNation beschafft über 40 Mio. Euro Kapital für Start-ups, 2023 wurden 12 Mio. Euro für 23 Unternehmen eingesammelt.

02.01.2024 in dvz.de

Alternative Kraftstoffe: Anlage sucht Rohstoff (NEXXOIL)

Mit einem neuen Verfahren lassen sich Diesel und Benzin aus Altölen herstellen. Die Forscher Thomas Willner und Anika Sievers, beide Professoren an der Hochschule für Angewandte Wissenschaften, erklären, wie damit Klimaschutz gelingt.

19.12.2023 in handelsblatt.com

MUNDITECHs Technologieplattform als Wegweiser für die Nachhaltigkeit der Industrie

Physik ist die Lösung - Biozidverbot treibt Umdenken an

29.11.2023 in youtube.com

Invest Europe 40th Anniversary Interview: Uli Fricke

Video-Interview mit FunderNation Geschäftsführerin Uli Fricke: “The venture capital industry has always been an enabler of change and transformation, and that’s even more important today.”

26.11.2023 in vc-magazin.de

Mit Crowdfunding finanzieren wir Solarinvestments in Afrika

Im Interview mit Ralph Schneider, CEO und Mitgründer von EWIA Investments GmbH über die Cleantech-Branche in Afrika sowie seinen Fokus auf Solarinvestments und die aktuell anstehende Crowdinvesting-Runde.

24.11.2023 in startupvalley.news

Die Kunst des Strategiewechsels (exabotix)

StartupValley – Die Kunst des Strategiewechsels: So schaffen es Startups mit Anpassungen des Geschäftsmodells erfolgreich zu sein

20.11.2023 in rbb24.de

Enerkite sammelt halbe Million Euro für Drachen-Windstromerzeugung ein

Energie durch große Flugdrachen erzeugen - das ist das Konzept des Unternehmens Enerkite aus Eberswalde (Barnim). Aktuell wird Geld für einen Prototypen eingesammelt, der in Serie gehen soll. Bei einer aktuellen Finanzierungsrunde sind laut Enerkite rund 500.000 Euro zusammengekommen. Mit dem ersten serientauglichen Prototyp soll 2024 der Dauerbetrieb starten.

08.06.2023 in goingpublic.de

Mehr Wagniskapital für Innovationen

Innovative Technologien brauchen Mut, Tempo und Kapital! Nur noch schnell die Welt retten? Dazu braucht es dringend umfangreiche private Investitionen. Nur so kann die Entwicklung, Erprobung und Skalierung effizienter und umweltverträglicher Technologien beschleunigt und ihre Kommerzialisierung vorangetrieben werden.

28.03.2023 in nachrichten.handelsblatt.com

VW will mit EnerKíte mobile Ladesäulen entwickeln

Manchmal braucht es mobile E-Tankstellen, wo kein Stromnetz ist – etwa bei Festivals auf dem Land. EnerKítes fliegende Drachen sollen vor Ort Strom erzeugen und das Problem lösen.

20.07.2022 in onvista.de

FunderNation: Nachhaltigkeit treibt den Markt für Unternehmensfinanzierungen im ersten Halbjahr 2022

Großes Interesse an innovativen Investments mit echtem Impact - Bereits 5,4 Mio. Euro Kapital für innovative Unternehmen eingeworben

30.07.2021 in motorzeitung.de

Neues Verkehrssystem Ottobahn - Die smarte Schwebebahn

Mit hängenden Gondeln auf einem Schienensystem in luftiger Höhe will das Start-up Ottobahn den Individualverkehr revolutionieren

28.07.2021 in dgap.de

FunderNation GmbH: Der Schwarm schwärmt für Nachhaltigkeit

Flugwindkraftanalagen-Entwickler EnerKíte erzielt Rekord-Funding - Technische Innovationen im Fokus der Anleger

28.07.2021 in wallstreet-online.de

ottobahn revolutioniert den Individualverkehr

Verkehrssystem des Münchener Start-ups läutet die Zukunft der Stadt ein - Startschuss für Teststrecke in Taufkirchen noch in diesem Jahr - Schwarmfinanzierung auf FunderNation.de gestartet

11.06.2021 in ingenieur.de

Crowdfunding professionalisiert sich

(Seite 25) Gründungsfinanzierung: Wer mittels Crowdfunding Geld einsammeln möchte, hat immer mehr Möglichkeiten – auch EU-weit. Für deutsche Unternehmen birgt letztere Option jedoch Sprengstoff

11.05.2021 in crowdfundinsider.com

Germany: Crowdfunding Industry Criticizes Challenging Regulatory Approach by German Policymakers in Advance of Pan-European Rules

The German Bundestag recently reviewed legislation that will implement the European Crowdfunding Service Provider Regime Regulation (ECSP)

06.05.2021 in handelsblatt.com

Schwarmfinanzierer halten neue Haftungsregeln für überzogen

Der Bundestag stimmt am Donnerstag über das Schwarmfinanzierungs-Begleitgesetz ab. Künftig sollen Informations- und Offenlegungspflichten für ein Anlageinformationsblatt festgeschrieben werden

06.04.2021 in wirtschaft-tv.com

Der deutsche Crowdinvesting-Markt auf Wachstumskurs

Im Jahr 2020 haben deutsche Investorinnen und Investoren mehr als 400 Millionen Euro über Crowdinvesting-Plattformen investiert

01.04.2021 in bundesverband-crowdfunding.de

400 Millionen Euro Crowdinvesting im Jahr 2020 - Mehr als 100 Millionen EUR Crowdinvesting im ersten Quartal 2021

Bundesverband Crowdfunding eV betont langfristiges Wachstum des deutschen Crowdinvesting-Marktes

Neuester Blogbeitrag

Investing Knowhow

Uli Fricke im Interview – Investor Stories Podcast

21. Februar 2024 - 1 Min Read

Informiert bleiben und keine Investitionschance verpassen

Melden Sie sich zu unserem FunderNation Newsletter an und erhalten Sie exklusive Informationen. Wir informieren Sie regelmäßig über neue Investitionschancen und halten Sie über die Entwicklung der Finanzierungsrunden auf dem Laufenden.

* erforderlich