The Future House

Die neue Form des Bauens und Wohnens. Flexibel, nachhaltig und günstig

!
€67.260 investiert
41 Investoren
78 Tage übrig

The Future House

Die neue Form des Bauens und Wohnens. Flexibel, nachhaltig und günstig

40 - 46 %
angestrebte Rendite pro Jahr
4,16 - 6,42 x
angestrebter Multiple
31.05.2027
Laufzeit bis
Am Ende der Laufzeit
Datum Zinszahlungen
€2.000.000
Unternehmens­bewertung
€600.000
Fundingmaximum

Weihnachtsaktion

Investment verschenken

Investment an eine Person Ihrer Wahl verschenken

Beschreibung

Beschreibung

Kurzbeschreibung

10% Early-Bird-Rabatt

Für alle Investoren, die bis einschließlich 24.12.2022 investieren, gilt eine Unternehmensbewertung von 1.800.000 € statt 2.000.000 €.

Wie geht die neue Form des Bauens und Wohnens? Live-Pitch am 13.12.22, 18 Uhr

84% aller Deutschen wünschen sich ein Eigenheim, nur 43% erfüllen sich Ihren Traum. Hohe Kosten, aufwändige Planung, langwierige Genehmigungsverfahren und der Mangel an Fachkräften sind die Haupthindernisse.
Der jährliche CO2 Ausstoß des Gebäudesektors beträgt zudem weltweit massive 38% inklusive des Energiebdarfes bei der Nutzung.

Höchste Zeit für eine grundlegend neue Herangehensweise an die Themen Bauen, Wohnen und Raumnutzung.

THE FUTURE HOUSE hat Antworten gefunden und definiert das Bauen und Wohnen neu.

Jeder und Jede kann sein energieeffizientes und nachhaltiges Haus selbst bauen, es sich als Rohbau anliefern oder schlüsselfertig übergeben lassen.

Wir sehen übergreifend Räume und deren Nutzung über einen Zeitraum und sprechen Privatpersonen, Unternehmer, Behörden und Institutionen an.

Die Ständerbauweise ermöglicht  ein modulares und flexibles Auf- und Abbauen, vom Tiny- bis zum Maxi-Haus. Unter Verwendung verschiedener nachhaltiger Materialien und Baukomponenten, immer auf die Wünsche und die Art der Raumnutzung abgestimmt.

Mit unserem Modul-Konzept ist es möglich, den Wohnraum der aktuellen Lebens- oder Abeitssituation anzupassen.

Künftig kann man online konfigurieren und positionieren, um im Anschluss den Bauantrag ausdrucken und einreichen zu können.

Revolutionär ist auch ein Marktplatz, auf dem Elemente und Materialien des THE FUTURE HOUSE handelbar sind.

Zusätzlich zum Verkauf findet auch ein Verleih von Elementen statt, die nach der Nutzung zurückgebaut und anderweitig wieder eingesetzt werden.

So entsteht eine ganz neue und nachhaltige Form des Umganges mit Räumen, die effizient genutzt werden, und dabei allen Komfort bereitstellen, den man wünscht. Die Steuerung von Licht und Heizung findet über eine App statt.

Mit der Akquisition von bundesweiten zertifizierten Lizenzpartnern ist es das Ziel, den Kunden einen flächendeckenden Service anbieten zu können.

Schon jetzt hat der stark wachsende Fertigteilhaus-Markt ein Umsatz-Volumen von 5 Mrd.€.
Mit THE FUTURE HOUSE wollen wir innerhalb der nächsten 7 Jahre einen Umsatz im 2-stelligen Millionenbereich erzielen.

Der Aufbau eines Hausmoduls ist nicht nur nachhaltig sondern auf Grund der einfachen und standardisierten Bauweise sehr günstig pro qm: Selbstbau 1.200€, Rohbau 1.700€, schlüsselfertige Anlieferung mit Aufbau 2.500€.

THE FUTURE HOUSE: Nachhaltig, flexibel und günstig.

Wir freuen uns auf Ihre Fragen und Ihr Feedback: info@the-future-house.com, 069 870 039 102 oder direkt bei mir melden: a.guba@the-future-house.com oder 0163 292 7248. Ihr Andreas Guba

Über die GC-Group GmbH

Beim Beobachten des Aufbaus einer Industriehalle 2017 fragte sich Romeo Gündling, warum Häuser nicht auch schnell und einfach auf- und wieder rückbaubar sind.
Kurz darauf entstand die erste Musterwand. Gündling erkannte sofort, was für ein großes Potential in dieser Art des Bauens steckt.
2019 wurde diese innovative Art des Bauens patentiert.
Die GC-Group GmbH mit Sitz in Frankfurt/Main wurde im November 2020 gegründet für die Umsetzung von THE FUTURE HOUSE und für die Möglichkeit, weitere Gesellschafter und strategische Partner in das Unternehmen einzubinden.
Unmittelbar nach der Gründung wurde das erste Musterhaus im Herbst 2020 fertig gestellt, welches mobil auf einen Trailer montiert wurde. 2021 und 2022 fand jeweilig Roadshow vor Einrichtungshäusern in Süd- und Norddeutschland und Auftritte auf Messen und Events statt
Mittlerweile entstanden ein weiteres Raummodul und ein auf der patentierten Technologie individuell vom Architekten geplantes 2-Familienhaus mit 220 qm Wohnfläche. Der Rohbau wurde vom Bauherrn selbst mit einem Zimmermann in 2 Monaten komplett fertig gestellt.
Somit wurde der Beweis erbracht, dass die Selbstbauweise ohne Fach Know-how möglich ist, die Stabilität und die Werthaltigkeit des Baues wie geplant hoch sind und die Kosten sich in der kalkulierten Höhe bewegen.

Momentan umfasst der Gesellschafterkreis 4 Gesellschafter.
Harald Lange, Peter Brunner und Josef Weber teilen sich 20% der Anteile, Romeo Gündling hält 80%.
Jeder Gesellschafter ergänzt das Unternehmen mit seinen Kompetenzen.

Team

Die Kernkompetenzen sind abgedeckt. Für den Vertrieb und die technische Planung von Auftragsprojekten werden freie und angestellte Mitarbeiter eingebunden.

Romeo Gündling

Gründer, Gesellschafter | Geschäftsführer, Vertrieb

Der Visonär, Gründer und Hauptgesellschafter ist ein Vollblut-Vertriebler und -Handwerker mit hohem technischem Verständnis. Ursprünglich kommt er aus der Logistik. Er baute die erste Online-Frachtbörse auf und war auch damals seiner Zeit voraus. Er entwickelt das Konzept von THE FUTURE HOUSE und steuert den Vertrieb.

Harald Lange

Gesellschafter | Unternehmensaufbau

Der studierte Maschinenbauer arbeitete 13 Jahre als Manager in der Automobil-Branche in leitenden Positionen und verantwortete jeweilig die Fertigung, das Qualitätsmanagement und den Vertrieb. Vor 20 Jahren wurde er selbst mittelständischer Unternehmer. Zu THE FUTURE HOUSE kam er als Investor und begleitet den strukturellen Unternehmensaufbau.

Peter Brunner

Gesellschafter | Vertrieb

Der passionierte Wanderer ist Immobilienverwalter und Vertriebler. Er hat einen Blick für Vertragswerke und Details. Er wird sich mit den Themen Zertifizierungen und Kalkulationen auseinanderzusetzen. Zusätzlich baut er das Lizenzpartner - Netzwerk mit auf.

Josef Weber

Gesellschafter | Prokurist, Workshops

Der gelernte Telekommunikationstechniker baute in leitender Position Schulungszentren der Telekom deutschlandweit auf. Später dozierte er in verschiedenen Institutionen und Behörden. Bauen mit Kimaschutz zu verbinden, ist seine große Passion.

Nico Langner

Online-Marketing, Grafik

Als Wildwasser-Kanute und Montain Biker kennt er sich mit Startups aus. Einerseits ist er gelernter Speditionskaufmann, andererseits seit 8 Jahren selbstständig mit einer eigenen Agentur für Grafik- und Webdesign. Für The Future House wird er die Webseite und das Online-Marketing betreuen.

Andreas Guba

Finanzierung, Kommunikation

Der Gründer und Kfm. f. Marketingkommunikation ist begeisterter Gestalter neuer Lösungen. Sein Hobby Langlauf hat viel mit seinem Job gemein. Er organisiert die Crowdfinancing Kampagne von The Future House und die Kommunikation nach außen.

Dennis Lagemann

Architekt, Konfigurator-IT

Als Architekt denkt er die Nutzung eines geschaffenen Raumes als Teil eines Kreislaufes. Dennis hat viel Erfahrungen mit der Konstruktion und dem Bau von Fertighäusern in Holztafel- und Modulbauweise. Er wird bei The Future House Teil des Konstruktionsteams sein und die online-Konfiguration der Module mit erstellen.

 

Innovation

Die patentierte Ständerkonstruktion ermöglicht eine stabiles, einfaches, flexibles und schnelles Bauen und Rückbauen. Durch die Sandwich-Bauweise und die verwendeten ökologischen Materialien wird ein hoher Nachhaltigkeitsgrad und eine hohe Energieeffizienz bis KfW40+ erzielt. Ein Haus kann durch den Bauherrn oder die Bauherrin selbst aufgebaut und auch wieder zurückgebaut werden, wobei alle Elemente wiederholt eingesetzt werden können (Cradle to Cradle - Prinzip). Die eingesetzten Materialien basieren derzeit auf Holz, später ist der Einsatz von Bambus und anderen Naturfasern geplant.
Als fertiges Raummodul geliefert, ist es möglich, bei Bedarf das Haus an einen anderen Standort umzusetzen.
Zur Aufstellung genügen Punktfundamente, sodass auch unebenes Gelände als Untergrund in Frage kommt und ohne Betonplatte gebaut werden kann.

Den Grad der gelieferten Fertigstellung bestimmt der Hausbesitzer oder die Hausbesitzerin. Geliefert wird als Selbstbausatz, im Rohbau oder schlüsselfertig. In Form von Standardmodulen oder für den individuellen Aufbau. Angeschlossen an das öffentliche Stromnetz oder mit der Möglichkeit einer autarken Stromversorgung mittels Photovoltaik-Anlage, Wärmetauschern und/oder Dünnschicht Solarmodulen an den Außenfassaden.

Man wird sich online künftig sein Modul am Bildschirm konfigurieren, es auf dem dazu gehörendem Grundstück positionieren, um im Anschluss den Bauantrag ausdrucken und einreichen zu können.

Nicht nur die Automatisierung spart Kosten, sondern auch die Standardisierung des Bauens inklusive der Anlieferung vorgefertigter Elemente.

Revolutionär wird auch ein Marktplatz sein, auf dem Elemente und Materialien des THE FUTURE HOUSE handelbar sind.

Angedacht ist auch ein Verleih von Elementen, die nach der vereinbarten Nutzung zurückgebaut und anderweitig wieder eingesetzt werden.

So entsteht eine ganz neue Form des Umganges mit Räumen, die trotzdem den Komfort bereitstellen, den man wünscht und höchste Energieeffizienz haben.

Mit der Akquisition von bundesweiten zertifizierten Lizenzpartnern ist es das Ziel, den Kunden einen flächendeckenden Service anbieten zu können.

Schon jetzt hat der stark wachsende Fertigteilhaus-Markt mit einem Plus 2021 von 8.1% zum Vorjahr ein Umsatz-Volumen von 5 Mrd.€.
Unser Ziel ist es, mit THE FUTURE HOUSE innerhalb der nächsten 7 Jahre einen Umsatz im 2-stelligen Millionenbereich zu erzielen.

THE FUTURE HOUSE: Nachhaltig, flexibel, einfach und günstig.

The Future House

Der Aufbau erfolgt in einer Ständerbauweise im Sandwich-Verfahren.
Die einzelnen Ständerelemente werden mit langen Holzschrauben fest verbunden und können auch wieder gelöst werden.
Auf der Kernwand folgen nach innen OSB Platten und eine Aufputz Gips- oder Lehmbauplatte. Nach Außen wird die Wand mit wetterfesten Holzfaserplatten verstärkt, die entweder mit einer vorgehängten und hinterlüfteten Fassade versehen oder einfach nur verputzt werden.
Anstatt einer Fassade können auch Solar-Module an der Außenseite befestigt werden.
Die Hauswand ist diffusionsoffen und schafft im Haus ein gesundes Wohnklima.
THE FUTURE HOUSE baut Häuser ausschließlich modern im Bauhausstil in kubischen Formen und großen Fensterfronten.
Der günstigste Aufbau erfolgt mit Standard-Modulen, die individuell neben- oder übereinander kombiniert werden können. Auch eine individuelle Hauskonstruktion ist mit dieser Bauweise möglich.

Alleinstellungsmerkmale

Die patentierte Holzständer-Bauweise wird durch Lizenzpartner bundesweit umgesetzt.
Folgende Punkte machen THE FUTURE HOUSE so besonders:

  • Einfachster Aufbau der Wand- und Deckenkonstruktion
  • Selbstbau möglich, das Wissen wird an Wochenend Workshops vermittelt
  • Flexibel von Tiny- bis Maxi-Haus auf- und wieder abbaubar
  • Ökologisch und nachhaltig durch hohe Energieeffizienz und nachhaltige Materialien
  • Schnelle Aufbauzeit, der Rohbau eines Moduls erfolgt innerhalb von 1-2 Wochen
  • Nachhaltige Materialien trennbar und wiederverwendbar
  • Bauhausstil mit Flachdach und großen Fensterfronten
  • Langlebig, stabil und sehr günstig
  • Online Konfigurator für Angebot, Bauplan und Bauantrag
  • Online Marktplatz für Materialien, Bauelemente und Komponenten des THE FUTURE HOUSE
  • Verleih von Modulhäuser und Komponenten über einen Zeitraum

Geschäftsmodell und Vertrieb

Die Einnahmen stehen auf diesen Säulen:

  • Erlöse Haus-Selbstbausätze
  • Erlöse Rohbau Module und individuell (Material, Gewerke, sonstige Dienstleistungen)
  • Erlöse schlüsselfertige Module und individuell (Material, Gewerke, sonstige Dienstleistungen)
  • Lizenzgebühr Patent (Lizenzpartnerschaften)
  • Provisionen für Partnerprodukte (Solar, Thermo, Innenausbau, Möbel)
  • Akademie zum Selbstbauen eines Future Houses
  • Provisionsmodell beim Handel auf dem Online-Marktplatz
  • Verleih-Gebühr von Komponenten über einen mittelfristigen und langfristigen Zeitraum
  • Transport-Dienstleistungen

Über verschiedene B2C Vertriebspartner sollen Vertriebskanäle online und offline genutzt werden. In Frage kommen z.B. Baumärkte, Fachmärkte und Online-Portale. Hier wollen wir den Partnern attraktive Provisionen anbieten.

Für die Bereiche B2B, B2G und B2C soll deutschlandweit ein Lizenzpartnernetzwerk aufgebaut werden, welches die patentierte Bauweise seinen Kund*innen, Unternehmen, Institutionen und Kommunen mit den Dienstleistungen anbietet und auf Wunsch aufbauen wird.

Unser Eigenvertrieb hat erste Muster-Projekte selbst akquiriert und setzt diese um.
Nach der Umsetzung der ersten Projekte beginnen Gespräche mit möglichen Vertriebs- und Lizenzpartnern.

Es soll mit den Materialien und Komponenten des THE FUTURE HOUSE ein P2P Handel auf einer Plattform initiiert werden, der es Kunden ermöglicht, Komponenten und Materialien wiederzuverwenden.

Ein Online-Konfigurator soll unseren Eigenvertrieb und den Vertrieb unserer Vertriebspartner unterstützen. Ziel ist es, dass nach der Eingabe aller gewünschten Daten eine Angebot, ein Bauplan und ein Bauantrag abrufbar sind.

Markt und Zielgruppe

Jährlich werden in etwa 110.000 Hausbauten genehmigt. Davon entfallen auf den Fertigteilhausmarkt aktuell fast 25%. Im Jahr 2021 waren das 25.500 Baugenehmigungen, Tendenz steigend. Im Jahr 2021 um +8,1% zum Vorjahr.
Unterstellt man pro Fertigteilhaus eine Investition von ca. 200.000 €, ergibt das ein Marktpotential von 5 Mrd.€!

84% aller Deutschen wünschen sich ein Eigenheim. Nur 43% setzen ihren Wunsch in die Realität um. Damit ist Deutschland im Bereich Wohneigentum Europas Schlusslicht. Das liegt an komplizierten Genehmigungsverfahren, an hohen Kosten für den Grund und Boden, an hohen Baukosten, an hohen Steuern und Abgaben und aktuell zusätzlich am Fachkräftemangel auf dem Bau, der die Bau-Ausführungen erheblich verzögert.

All diese Themen geht The Future House an und wird mit seinem Konzept einen signifikanten Marktanteil erzielen. Geplant sind ist in den kommenden 10-15 Jahren ein Marktanteil von 1% bei einem Jahresumsatz von 50 Mio.€.

Ein THE FUTURE HOUSE dient zum Wohnen und Arbeiten. Aber auch als Büro, Hotel, Institut, Behörde oder Zweckbau. Bis zu 5 Etagen lassen sich damit errichten.

Entsprechend sind die Zielgruppen breit aufgestellt: Familien, Singles, Hotelgastgeber, Veranstalter, Kommunen, Unternehmer, Institutionen und Vereine.

Zu Beginn adressieren wir Familien und Kommunen. Wir sprechen bereits über eine Händlerpartnerschaft mit einer großen Baumarktkette und einem Möbelanbieter (Interieur) und mit mehreren Kommunen.

Ziele und Kapitalverwendung

Für die Skalierung benötigen wir ein Team für die Bereiche Marketing und Vertrieb sowie für die Projektplanung, Kalkulation und Organisation der Baustellen.
Ein Budget soll für externe Dienstleister im Bereich Marketing und Vertrieb zur Verfügung stehen (Roadshow, Veranstaltungen, Webseite).
Insbesondere die Online-Konfiguration und der Marktplatz sollen aufgebaut werden. Hier sind wir mit einem Dienstleister im Gespräch, der die passende Software schon entwickelt hat.
Für die schnelle Auftragsabwicklung sollen Rohmaterialien für mehrere Modul-Häuser eingekauft und gelagert werden.
Aktuell ist geplant, auf gepachteten Grundstücken 2-3 Module zu errichten, die vermietet werden und gleichzeitig als Musterhäuser für Besichtigungen zur Verfügung stehen.

Ab dem Jahr 2025 soll sich THE FUTURE HOUSE finanziell tragen.
Für 2023 sind ca. 1 Mio.€ Auftragsvolumen geplant, in 2024 ist eine deutliche Umsatzsteigerung auf 2,9 Mio.€ geplant. Für ein Volumen von 400.000 € in 2023 machen wir derzeit die Bauplanung.

Alle Investitionen spielen auf die schnelle Skalierung ein.

Bisherige Erfolge

Im den Jahren 2021 und 2022 fanden vor vielen XXXLutz Möbelhäusern im Rahmen einer Roadshow Auftritte mit großer medialer Aufmerksamkeit in der jeweiligen Region statt.

Zweimal nahmen wir an der Messe Living & Buliding auf Mallorca teil. Daraus resultierten z.B. viele Anfragen für Modulhäuser im Tourismus-Bereich.

Insgesamt wurden 2021 und 2022 zwei Muster-Modulhäuser und ein individuelles THE FUTURE HOUSE mit 220 qm Wohnfläche auf 2 Etagen fertig gestellt.

In unserem Lager halten wir brereits Baumaterial für 6 Raum-Module vor.

Viele Liefer-Premium-Partnerschaften, u.a. mit Steico als Weltmarktführer für Holzfaser-Dämmung, sind aufgebaut. Wir sind lieferfähig.

Die GLS-Bank hat einen Starterkredtit in Höhe von 100.000€ im 2022 genehmigt. Damit können erste Aufträge umgesetzt werden und ein wichtiger Meilenstein in der Unternehmensfinanzierung wurde erreicht.

Eine der erfolgreichsten Messen war für uns die New Housing in Karlsruhe im Juli 2022. Vor unserem Hausmodule stand durchweg eine lange Schlange. Aus dieser Messe ergaben sich viele Kontakte und viele Anfragen. Drei konkrete Bau-Angebote, die sich aus der Messe ergeben haben, werden gerade geplant.

Es wurde in Zusammenarbeit mit einem Architektenbüro und der Stad Frankfurt/Main der Green Cube entwickelt, ein energieautarkes Hausmodul mit vielen Einsatzmöglichkeiten. Wir hoffen, über die Fertigstellung des ersten Green Cube im Laufe der Kampagne berichten zu können.

Sonstiges

Einige Veröffentlichungen:

https://pr.xxxlutz.de/xxxlutz-meets-future-house-flexibles-wohnen-auf-kleinem-raum/

https://www.charivari.com/regensburg-wie-viel-platz-ist-in-einem-tiny-haus-122411/

https://www.perform-frankfurtrheinmain.de/projekte/details/idee/energieeffizienzhaus-plus-the-future-house/

https://www.propassivhaus.de/mitglieder/the-future-house.html

https://www.vocil.de/das-mobile-musterhaus-xxl-show-truck/

https://www.technikzuhause.de/testberichte/news/artikel/klein-mein-und-nachhaltig-xxxl-future-house/

https://www.strategiecentrum-oberrhein.de/future-house-ein-konzept-fuer-die-zukunft/

 

 

Top Gründe für eine Investition

  • Auf hohe Material- und Baukosten, aufwendige Genehmigungsverfahren, Fachkräftemangel bei den Gewerken, hohe Energiepreise, hohe Grundstückspreise hat THE FUTURE HOUSE Antworten gefunden, die jetzt umgesetzt werden sollten.
  • Der Gebäudesektor hat einen Anteil am weltweiten CO2 Ausstoß von 38%. Hier sind dringend Lösungen notwendig. THE FUTURE HOUSE liefert einen Ansatz.
  • Patentiertes Bausystem schafft viele Lizenzpartnerschaften und hohe Marge
  • Jede und Jeder kann seinen Traum von Wohneigentum mit uns verwirklichen
  • Großer und stark wachsender Markt mit hohem Skalierungspotential
  • Viele Einnahmequellen
  • Einfach, schnell, flexibel und günstig von Kunden und Partnern umsetzbar
  • hoher Impact durch Energieeffienz und nachhaltige Bauweise

Sind Sie bereit für die neue Form des Bauens und Wohnens?

Wir freuen uns auf Ihre Fragen und Ihr Feedback: info@the-future-house.com, 069 870 039 102 oder direkt bei mir melden: 0163 292 7248. Ihr Andreas Guba

Q&A

Kann ein selbstgebautes THE FUTURE HOUSE solide sein?

Und ob! Die patentierte Holzständerbauweise mit Querverschraubungen hat eine enorme Stabilität: Bis zu fünf Modulhäuser könnten laut Statik übereinander „gestapelt" werden. Dennoch ist die Errichtung so einfach, dass man nach einem Wochenend-Selbstbaukurs in der Lage ist, sein Modulhaus in kürzester Zeit selbst zu bauen.

Aufgrund der Standardisierung gestalten sich auch die Preise pro qm für die verschiedenen Ausliefervarianten entsprechend günstig: Nur 1.200€ für den Selbstbausatz, 1.700€ für den Rohbau und 2.500€ für die schlüsselfertige Variante. Andere Hausbauten mit vergleichbaren Eigenschaften (u.a. Verwendung nachhaltiger Materialien) liegen bei Minimum 3.000 bis 3.500 € pro qm.

Wie groß ist ein Hausmodul? Und wie hoch?

Ein Modul kann zwischen 27-50 qm groß sein.

Die ideale Breite beträgt 12 m und die Tiefe variiert. Grundsätzlich kann die Länge und Breite in einem Rastermaß von 50 cm variiert werden auf Grund der Dämmblöcke, der Fenster und der Türen.

Die Raumhöhe beträgt 2,20 m.

Wie lange benötigt man für den Bau eines Modulhauses?

Im Selbstbau dauert der Rohbau eines Hausmoduls bis 50 qm Wohnfläche ca zwei Wochen.
Das Wissen für den Selbstbau vermitteln wir an einem Wochenende in einem Selbstbaukurs.

Wie energieeffizient sind die fertigen Modulhäuser?

Sehr. Den KfW - Standard 55 erreichen wir immer. KfW40+ ist möglich durch die Komponenten für die Eigenenergieversorgung.

Aus welchen Materialien bestehen die Modulhäuser?

Die Modulhäuser bestehen zum großen Teil aus nachwachsenden Rohstoffen.
Aktuell sind es Holz oder Holzfaserstoffe, künftig kommen Bambus, als Dämmung Naturschaum und Materialien aus recyceltem PET noch hinzu.

Wie stabil sind die Hausmodule?

Sehr stabil auf Grund der Holzständer Konstruktion. Bis zu 5 Etagen könnten "gestapelt" werden. Wir gehen davon aus, dass die meisten unserer Modulhäuser entweder eine oder zwei Etagen haben.

Wie individuell kann man ein THE FUTURE HOUSE Modul gestalten?

Die Modulbauweise und der Bauhausstil sind die beiden Kernelemente unserer "hauseigenen" Planung.
Es sind jedoch auch individuelle Ausführungen möglich, die dann von einem Architekten geplant werden. Beispielsweise hat Wilhelm Janski aus Nordrhein Westfalen ein THE FUTURE HOUSE auf 2 Etagen mit 220 qm Wohnfläche selbst gebaut mit einem befreundeten Zimmermann. Er benötigte für den Bau ganze zwei Monate.

Wie günstig sind die Hausmodule mit dieser Bauweise?

Das kommt auf die Art der Bestellung und Auslieferung an:
Der Selbstbausatz kostet pro qm ca. 1.200€; das Modul im Rohbau fertig ca. 1.700€ pro qm, die schlüsselfertige Ausführung kostet ca. 2.500€ pro qm.

Wie flexibel ist ein THE FUTURE HOUSE, auf was bezieht sich die Flexibilität?

Das ist eines der Alleinstellungsmerkmale.
Jedes aufgebaute Haus ist auch wieder rückbaubar. Die frei werdenden Elemente und Materialien können eigelagert und im Anschluss wieder aufgebaut, weiterverkauft und wiederverwendet.
Hier ist ein Marktplatz geplant, der den Handel mit rückgebauten Komponenten ermöglicht.

Als Untergrund genügen Punktfundamente, sodass der Boden nicht eben sein muss oder z.B. das Hausmodul nach dem Ablauf einer Pacht einfach umgesetzt werden kann.

Wir meinen Flexibilität als:

  • flexibler Untergrund möglich: Punktfundamente genügen für sicheren Halt.
  • flexible Gestaltung des Moduls hinsichtlich Größe, Materialien, Komponenten, Ausstattung
  • flexible Anlieferung: Bausatz, Rohbau, schlüsselfertig. Fertige Einzelkomponenten
  • flexibler Bau: Eigenleistungen nach Wunsch, Vorfertigung in der Halle oder Aufbau auf dem Grundstück selbst oder mit Gewerken.
  • flexible Größe während der Nutzung: Anpassung eines Hauses aun die Lebends- oder Arbeitssituation möglich - Anbau, Rückbau, Erweiterungen in der Ausstattung
  • flexibler Materialumlauf: auf einem Marktplatz kann man zusätzliches Material oder Komponenten kaufen oder nicht mehr Benötigtes verkaufen.

Cradle to Cradle?

Den Ansatz verfolgen wir bei THE FUTURE HOUSE. Ziel ist es, alles Komponenten wiederverwendbar und trennbar zu gestalten und Energieversorgung ausschließlich erneuerbar bzw. mit hohem Eigenenergie-Anteil anzulegen.

Finanzen

Updates

Business Plan

Vertragliches

Investoren

Galerie

Kommentare