Luft- und Raumffahrttechnologien

Die Luft- und Raumfahrtindustrie ist eine vergleichsweise kleine Branche in Deutschland, doch hat sie eine wichtige strategische Bedeutung. In der Hightech-Strategie 2020 bezeichnet die Bundesregierung Technologien aus der Luft- und Raumfahrt als wesentliche Schlüsseltechnologien.

Die FunderNation Geschäftsführer Uli W. Fricke und Dr. Bernd Geiger haben in 2009 gemeinsam mit der ESA – European Space Agency den OSTF – Open Sky Technologies Fund ins Leben gerufen, der in Start-ups mit Raumfahrttechnologien investiert. Durch den speziellen Investitionsfokus und die enge Zusammenarbeit mit der ESA ist ein breites Netzwerk und Vertrauen in die Europäische Raumfahrtindustrie entstanden, das sich FunderNation bei der Selektion von attraktiven Investitionschancen zu Nutze macht.

Der Einsatz von Luft- und Raumfahrttechnologien ist in unserem Alltag heute weit verbreitet. Beinahe jedes Auto und jedes Smartphone nutzt GPS-Daten für umfangreiche Applikationen, die weit über die reine Navigation hinausgehen. Seit 2016 ist die erste Satelliten-Konstellation des europäischen Galileo Systems verfügbar, das sehr viel präzisere Positionsdaten übermittelt als das amerikanische GPS. Dies wird einen Innovationsschub im Bereich der Nutzung von Satellitendaten mit sich bringen, der großes Wachstumspotential für junge und etablierte Unternehmen bietet. Darüber hinaus haben Luft- und Raumfahrttechnologien einen wesentlichen Vorteil gegenüber allen anderen Technologiefeldern: In der Luft- oder Raumfahrt eingesetzte Technologien funktionieren. In keiner anderen Branche werden Technologien vor ihrem Einsatz so auf störungsfreie und dauerhafte Funktion getestet. Nur so kann gewährleistet werden, dass Technologien, die z.B. auf der internationalen Raumstation, oder im Rahmen einer bemannten Mission zum Mars auch unter schwierigsten Umgebungsbedingungen im All, reibungslos funktionieren. Aus der Sicht von Investoren ist das ein großes Plus.