170626-Statistik-Crowdinvesting-Volumen

Crowdinvesting bietet Unternehmen eine attraktive Finanzierungsalternative und hat sich bei Gründern und KMU’s etabliert. Seit 2012 konnte sich das Finanzierungsmodell auch in Deutschland entwickeln und wird zunehmend beliebter. Das bestätigt auch der Marktreport 2016, der eine Verzwölffachung der Finanzierungssumme von 2012 bis 2016 aufzeigt.

Neue Studie des Max-Planck Instituts

Im Rahmen der durch die Bundesregierung durchgeführten Evaluierung des Kleinanlegerschutzgesetzes wurde nun die Ausfallhäufigkeit von crowdfinanzierten Start-ups durch das Max-Planck-Institut für Investitionen und Wettbewerb untersucht. Dabei haben die Wissenschaftler festgestellt, dass crowdfinanzierte Unternehmen durchschnittlich seltener Insolvenz beantragen als andere Startups in Deutschland. Entsprechend der Studienergebnisse beträgt die Ausfallrate 19% und liegt damit deutlich unter der Ausfallquote von 30% für deutsche Start-Ups insgesamt. Vergleicht man diese beiden Werte mit den von der Ratingagentur Fitch berechneten Ausfallwahrscheinlichkeiten von Hochzinsanleihen, steigt die Bonität crowdfinanzierter deutscher Start-ups von „CCC“ auf die bessere Stufe „B“ auf (siehe Die Crowd hat die besseren Start-ups).

Qualitätsstandards machen sich positiv bemerkbar – die Mitgliedsplattformen des Bundesverband Crowdfunding e.V. können eine noch geringere Ausfallquote aufgewiesen als der Markt insgesamt: ein Investor, der in jedes Crowdinvesting Projekt auf jeder Mitgliedsplattform des Verbandes jeweils 100 Euro investiert hätte (seit Gründung der jeweiligen Plattform), hätte heute eine Ausfallquote von 6,4% in seinem Gesamtportfolio zu verzeichnen.

Höhere Erfolgschancen durch Risikostreuung

Unabhängig von allen Maßnahmen zur Risikominimierung: Unternehmensfinanzierungen unterliegen immer unternehmerischen Risiken. Unabhängig davon, ob die Finanzierung durch die Crowd oder institutionelle Investoren erfolgt. Für alle Investoren ist daher die Risikostreuung eine wesentliche Maßnahme, um das Gesamtausfallrisiko möglichst gering zu halten. Es gilt also, ein Portfolio an verschiedenen Beteiligungen aufzubauen und Ihre Investitionssumme auf mehrere Unternehmen zu verteilen.